"2 x 3 macht 4 - widdewiddewitt - und 3 macht 9e!
Ich mach' mir die Welt - widdewidde - wie sie mir gefällt ..." 

Das Pippi-Langstrumpf-Einmaleins

.

.


Ich heisse Daniela Räber und bin Erwachsenenbildnerin.

Zum Glück haben mir einige Menschen vorgelebt,
dass Pippi Langstrumpf recht hat.
Durch sie lernte ich, dass Dauerstress, Frust und Hektik nicht sein müssen und viel mehr möglich ist,
als ich angenommen hatte. 

Die Überzeugung, man könne im Leben nicht alles haben, habe ich abgelegt. Nun "bastle" ich an meinem un-eiligen Leben.

Seit einigen Wochen bin ich - ohne Eile - in Portugal unterwegs 
und tue das was ich am liebsten tue:
schreiben, nachdenken und die Welt entdecken.

Wenn Dich interessiert, was in meinem Leben passiert
und Du Inspiration für Deinen eigenen Weg suchst, 
dann abonniere den Newsletter.

Was schiebst Du auf die lange Bank?


Längst wünscht Du Dir eine Veränderung in Deinem Leben, aber ein Teil in Dir denkt Dein Wunsch sei unerreichbar.  
Was da hilft?
Geschichten von Menschen, die ihren Wunsch nicht länger auf die lange Bank geschoben haben. 
Hier findest Du meine.

Die Coronakrise tobt. Auch auf mich wartete eine Überraschung, als vor 12 Tagen die Rezeptionistin, mit Mundschutz ausgerüstet, vor der Tür meines Appartements stand und sagte, sie habe "a proposition".

Das mit der Liebe zu einer Gegend ist genau so seltsam, wie mit der Liebe zu einem Menschen: der nüchterne Blick sagt mir "Hier ist nix Besonderes. Hier ist es trocken, ein bisschen grün, es hat ein paar Hügel und ja...

"Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen", soll John Lenon gesagt haben. Das trifft in der aktuelle Situation wohl für uns alle zu. Auch für mich Reisende.

Bei einer ersten Wanderung in einem fremden Land stellen sich viele Fragen: Wie sind die Wege wirklich? Wie zuverlässig ist die Signalisation? Da ich nicht zu den Superhelden gehöre, habe ich meine erste Wanderung mit Vorsicht angetreten - und eine gute Erfahrung gemacht.

Was ist mehr geworden durch das Weniger? Das wollte Janosch Szabo von Loa Buchli und mir für die Zeitschrift "Vision 2035" wissen.
Unmittelbar vor meiner Abreise hat er uns interviewt, weil wir beide einen sehr guten Job aufgegeben haben und uns mit (scheinbar) weniger zufrieden geben. Der Artikel "Ich muss kündigen" ist nun online unter ...

Es ist soweit. Meine Wohnung in Büren habe ich heute Morgen abgegeben. Alles was ich besitze ist im Bastelraum in Lyss eingestellt. Gerade sitze ich im Zug Richtung Genf und erhole mich von der Hektik die entstanden ist, weil der Postboten ausgerechnet heute eine Abholungseinladung für morgen (! - bin ich ja gar nicht mehr da) deponiert hat. Es...

Zuerst opfert der Mensch seine Gesundheit, um Geld zu machen.
Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wieder zu erlangen.
Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht geniesst.
Das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart lebt;
er lebt, als würde er nie sterben,
und dann stirbt er
und hat nie wirklich gelebt.

Dalai Lama